Unser Tag in Lissabon

by Basti
1,2K views

Um den Verkehr und enge Straßen zu vermeiden, ließen wir uns von einem Uber in die Innenstadt von Lissabon fahren. Das erste Highlight war bereits die Fahrt über die Brücke Ponte 25 de Abril, die sich über den Fluss Tejo spannt und sehr an die Golden Gate Bridge erinnert – kein Wunder, da beide Brücken von der American Bridge Company gebaut wurden. Die Brücke sieht man im Hintergrund des Beitragsbilds oben.

Auf und Ab

Am Rande der Altstadt angekommen, machten wir uns erst einmal zu Fuß auf Erkundungstour. Eines unserer ersten Ziele war der Cache ‚O Ascensor da Bica‘ (GCQ7JZ). Der Ascensor da Bica, eine historische Standseilbahn, die die Viertel Bairro Alto und Bica verbindet. Da Lissabon auf mehr als 7 Hügeln erbaut ist, gibt es in der Stadt verschiedene Aufzugssysteme, um den Bewohnern (und den armen Touristen) die Anstiege zu erleichtern. Das Anstehen und die 3,80 Euro für die Fahrt mit dem Ascensor sparten wir uns und spazierten im Zickzack durch steile, enge Gassen hinauf zum Aussichtspunkt Miradouro Santa Catarina, von dem wir bei einem Café den Ausblick über den Tejo und die Dächer der Altstadt genossen.

Bücher und Pastel

Weiter ging es durch die Stadt, mit einem kleinen Cache-Abstecher in eine öffentliche Bibliothek (GC885Z5- Ignis ardens amor in abscondito) und vorbei an dem ältesten Buchladen der Welt (seit 1732 in Betrieb).

Zwischendurch ließen wir uns Portugals Nationalgebäck, ein Pastel de Nata bzw. Pastel de Belém, wie es in Lissabon genannt wird, schmecken. Das Sahne-Vanille-Blätterteig-Küchlein wurde laut Legende im 18. Jahrhundert von den Mönchen des Hieronymus-Klosters in Belém, einem Stadtteil von Lissabon, erfunden. Also ein MUST-EAT in Lissabon.

Weiter ging es zum Santa Justa Aufzug, einem beeindruckenden architektonischen Wahrzeichen von Lissabon. Auch hier standen schon lange Touristen-Schlangen und warteten darauf, für 5,30 Euro mit dem Aufzug zu fahren. Da wir aber gerade von oben kamen, bogen wir ab auf die Flaniermeile Rua Augusta und flanierten zum Triumphbogen und dem Platz Praça do Comércio. Der Triumphbogen wurde ausnahmsweise mal nicht aufgrund eines Krieges erbaut, sondern symbolisiert die Wiederbelebung und den Wohlstand der Stadt nach dem verheerenden Erdbeben von 1755.

Mit dem TukTuk durch Lissabon

Da unser Ausflug nach Lissabon zufällig auf unseren Jahrestag fiel, gönnten wir uns eine Fahrt mit einem TukTuk. Die Fahrt ging vorbei an den vielen schönen Aussichtspunkten und Sehenswürdigkeiten, die wir an diesem Tag wohl nicht mehr zu Fuß erreicht hätten. Unterwegs hatten wir immer wieder die Möglichkeit auszusteigen, um Fotos zu machen (und den ein oder anderen LabCache zu machen).

Als wir an der Kathedrale Sé de Lisboa vorbeikamen, erklärte uns unser Guide, dass die romanischen Torbögen über dem Hauptportal die Bögen auf dem 10-Euroschein seien. Fun Fakt: Auch wenn einige portugiesische Webseiten behaupten, sind die Bögen auf dem Geldschein fiktiv und ähneln nur verschiedenen romanischen Torbögen in Europa.

Auf dem höchsten Punkt von Lissabon, dem Miradouro do Parque Eduardo VII, genossen wir abermals eine tolle Aussicht über Lissabon, den Tejo und die Landschaft. Direkt am Aussichtspunkt fanden gerade Dreharbeiten für „Flucht aus Lissabon“ statt, bei denen wir tatsächlich den Bergdoktor Hans Sigl entdeckten. (Disclaimer: Wir schauen den Bergdoktor nur wegen der schönen Landschaftsaufnahmen!)

Ginjinha in Alfama

Alfama, der älteste Stadtteil von Lissabon, wurde von dem Erdbeben weitestgehend verschont, und so sind die Gassen sogar zu eng für ein TukTuk. Unser Fahrer führte uns aber durch einige Gassen, gab uns einige Restaurantempfehlungen und führte uns zu einer Ginjinha-Dame, die Ginjinha (traditioneller Likör aus Sauerkirschen) in Schokoladenbechern verkaufte. Da wir ja chauffiert wurden, probierten wir natürlich.

Unseren erlebnisreichen Tag in Lissabon ließen wir bei einem leckeren Essen in der Pink Street, einem ehemaligen Rotlichtviertel, ausklingen.


Werbung

Könnte dir auch gefallen

1 comment

Tanja Thiele 08/04/2024 - 05:14

Wunderschön, ich wünsche Euch weiter so schöne Erlebnisse.

Reply

Leave a Comment