Quer durch Frankreich

by Basti
421 views

Das schlechte Wetter vertrieb uns aus Nordspanien und so ging es schnell weiter nach Frankreich zur Dune du Pilat, Europas höchster Wanderdüne. Oben auf der 110 m hohen und 2,7 km langen Düne angekommen, fing es leider auch hier an zu regnen. Also packten wir unsere Sandförmchen wieder ein und machten uns schnell an den Abstieg.

Île d’Oléron

Nach einer Nacht in der Nähe von Bordeaux war unsere Wetter-App der Reiseführer. Da wir noch etwas am Meer bleiben wollten, ging es auf die Île d’Oléron nach Boyardville. Dort konnte man vom Strand aus das Fort Boyard sehen, vielleicht einigen bekannt aus dem Trash-TV-Format „Die Festung“.

Loire – Château de Chenonceau

Da unser eigentliches Ziel, die Bretagne, für die nächsten Tage komplett verregnet war, fuhren wir einfach quer durchs Land an die Loire, wo wir auf einem Weingut nächtigten. Von dort ging es zu Fuß zum Château de Chenonceau, dem einzigartigen Schloss, das auf einer Brücke errichtet wurde. Der Bau und die tollen Gärten sind wirklich beeindruckend.

Nach dem wir hier einen schönen regenfreien Tag erlebt hatten, fing es wieder an zu regnen und so beschlossen wir nochmal ans Meer zu fahren.

Tip: In der ZDF-Mediathek gibt es eine interessante Doku zur Geschichte des Château de Chenonceau.

Der freundliche Weck-Service der Police Municipale

In dem kleinen Küstenort Pourville-sur-Mer in der Normandie parkten wir direkt am Meer. Nachdem wir auf unserer Reise bisher mehr als 75 Nächte „frei stehend“ übernachtet hatten, wurden wir hier zum ersten Mal von der Polizei geweckt. Die Police Municipale wies uns freundlich darauf hin, dass hier Übernachten UND Essen im Auto verboten sei. Das entsprechende Schild hatten wir komplett übersehen. Also schnell noch ein Baguette beim Bäcker nebenan besorgt und einen Ort weiter gefahren für ein Frühstück im Auto.

Normandie

Bevor wir uns auf die letzten 800 km zu einem Zwischenstopp in Deutschland aufmachten, verbrachten wir noch eine Woche auf dem sehr, sehr schönen Campingplatz Domaine Saâne et Mer in Quiberville und genossen die Annehmlichkeiten der beheizten Duschräume, den Pool und die schöne Landschaft der Kreidefelsen am Ärmelkanal.

Werbung

Könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar